SEO Strategie 2015 – Das musst du können

Das neue Jahr ist noch taufrisch, vielleicht genießt du sogar gerade noch deinen wohlverdienten Urlaub. Das ändert aber nichts daran, dass sich die Google-Welt weiter dreht und wir uns als SEOs im neuen Jahr neuen Herausforderungen stellen müssen. In diesem Artikel erfährst du die meiner Meinung nach wichtigsten SEO Trends und mögliche Strategien für das Jahr 2015.

Semantik gewinnt weiter an Bedeutung

Wann beginnt SEO?

Wo hört semantischer Code auf und wann beginnt SEO?

Ja, du hast recht: Semantik ist kein SEO. Jedoch greift Google auf genau diese Faktoren zurück: Eine Seite hat eine h1, Texte sind als p-Tags ausgezeichnet und Bilder haben ein alt-Attribut. Diese und weitere Onsite-Faktoren spielen schon seit einigen Jahren eine immer größer werdende Rolle. 2015 wird eine semantisch korrekt aufgebaute Website weiter und stärker davon profitieren. An die Arbeit!

Auszeichnungen nach schema.org

Eine Auszeichnung nach schema.org kann noch viel mehr, als nur Sternchen in den SERPs anzuzeigen. Google können mit Hilfe dieser Auszeichnungen weitere wertvolle Infos zum Content mitgeteilt werden, die eine Bewertung durch die Algorithmen optimieren. Es lohnt sich, auch hier Zeit zu investieren.

Ladezeitoptimierung

Seit 2010, also schon seit 5 Jahren, ist die Ladezeit ein Rankingfaktor bei Google. Als Obergrenze für die Ladezeit einer Seite scheinen zwei Sekunden in Stein gemeißelt zu sein. Tatsächlich ist das aber die Obergrenze, also der Wert, der mindestens erreicht werden sollte. Wer eine schnellere Website zu bieten hat profitiert davon und ist gegenüber den langsameren Wettbewerbern im Vorteil.

In das Thema Ladezeit spielen natürlich hunderte Faktoren eine Rolle. Um dir zwei Ansatzpunkte mit auf den Weg zu geben: Optimiere deinen Code (Scripte entfernen oder kombinieren) und reduziere dein Design (Dateigröße von Bildern gering halten).

Content, Content, Content

SEO-Männchen

SEO 2015: Content ist noch immer King

Gute Inhalte? Wir brauchen geiles Zeug, das direkt ins Hirn knallt!“ – wenn Karl Kratz das sagt, muss es ja stimmen, oder? ;-) Es gibt unzählige Quellen, wo du nachlesen kannst, was dieser geile Inhalt denn ist und wie du ihn erstellst. Mein Tipp für 2015: Vermehrt auf Frage-Antwort-Content setzen und den Longtail abgrasen. Schau dir beispielsweise einfach mal die Google Auto Suggest Funktionalität näher an. Wenn du das für 2015 noch nicht auf dem Schirm hast, solltest du direkt damit beginnen.

Pro-Tipp: Macht euch doch schonmal mit Responsive Content vertraut. Das Thema ist nicht mehr ganz taufrisch, durch die Vielzahl an mobilen Devices in unterschiedlichsten Größen aber aktueller denn je.

Positive Usersignale – Snippet-Tuning

Neben Content DAS Ding, wenn es um Suchmaschinenoptimierung im Jahr 2015 geht. Du musst dafür Sorgen, dass deine User positive Usersignale erzeugen. Dass das schon funktioniert und sogar ein sehr starker Faktor ist, zeigt eine aktuelle Case Study.

In aller Kürze heißt das: Optimiere die Snippets, die in den SERPs angezeigt werden. Die Nutzer sollen möglichst immer auf dein Ergebnis klicken (-> gute Click-Through-Rate), nicht zurück zu den Suchergebnissen kehren (-> guter Inhalt) und bei dir Verweilen (-> geringe Absprungrate). Wenn du das schaffst, bekommst du sehr wahrscheinlich auch viele Social Shares und kannst dich auch über den einen oder anderen Backlink freuen.

Backlinks? *gähn*

Backlinks sind so 2010. Die reine Masse an Backlinks nützt dir nichts, auch vermeintlich starke Backlinks von Autoritäten werden an Gewichtung verlieren. Das Aufbauen von Backlinks folgt jetzt anderen Regeln: Links, die auch tatsächlich geklickt werden und folglich echten Traffic bringen, werden viel höher gewichtet werden und dein Ranking positiv beeinflussen. Schaue also, wo sich deine Zielgruppe im Internet herumtreibt und versuche dann von dort einen Backlink zu bekommen.

Backlink-Angebote bei eBay

Backlinks bei eBay kaufen – You’re doing it wrong. Quelle: eBay.de


Du fragst dich, wie Google das messen kann? Google Chrome ist Marktführer unter den Browsern, Android ist Marktführer bei den mobilen Betriebssystemen. Von den vielen anderen potentiellen Analysemöglichkeiten seitens Google mal ganz abgesehen…

Mehr SEO-Prognosen für 2015?

Natürlich bin ich nicht der einzige, der sich Gedanken zu den SEO-Trends 2015 gemacht hat. Hier gibt es noch mehr Input:

Fazit

Letztendlich gilt auch für die SEO-Strategie 2015 dasselbe, was schon immer galt: Mach deine Hausaufgaben, schaffe eine solide technische Basis, optimiere deinen Content und nerve niemanden mit Backlink-Blabla. Der einzige Unterschied ist der, dass noch vor wenigen Jahren die Gewichtung dieser Faktoren seitens Google bei weitem nicht so hoch war, wie das jetzt der Fall ist. Wer also ohnehin schon sauber gearbeitet hat, hat es jetzt leichter. Und: Wer sauber arbeitet, braucht auch vor aggressiven Pandas und bösen Pinguinen keine Angst haben.

Wie hast du dich für das neue Jahr gewappnet? Was ist deine SEO-Strategie? Siehst du andere oder weitere SEO-Trends? Verrate es mir in den Kommentaren!

Veröffentlicht von

Hi, mein Name ist Dominik und ich berichte hier über meine Erfahrungen und Beobachtungen zu den Themen Onsite-Optimierung, WordPress und Social Media. Seit Anfang 2013 bin ich auch Selbständig tätig und betreue Kunden bei Webprojekten. Wenn du dich mit mir verbinden möchtest, kannst du mir gerne auf Google+ folgen. Aber auch auf Twitter und Facebook bin ich aktiv.

18 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr interessanter Beitrag! Ich stimme dir zu, habe vor kurzem einen allgemeinen Artikel über SEO in der Zukunft verfasst und bin zu sehr ähnlichen Ergebnissen gekommen.
    Google möchte menschenorientierte Ergebnisse anzeigen und kommt diesem Ziel immer näher, daher sollte man Websites für den User, NICHT für Google (etc.) bauen.

    • Wenn es so wäre, dass man die Seiten für Menschen baut, bräuchte man sich nicht um Google zu kümmern.
      Alles, was G. bisher mit ihrem Schwachsinn geschafft hat, ist, dass Seiten immer mehr nur für G. optimiert werden.

      Google möchte menschenorientierte Ergebnisse anzeigen und kommt diesem Ziel immer näher, daher sollte man Websites für den User, NICHT für Google (etc.) bauen.
      Siehe dieser Beitrag:
      – Semantik spielt für den User im Rahmen seine Website-Besuchs i.d.R. kaum eine Rolle.
      – Links wurden auch schon vor Google gesetzt, heute hat es G. geschafft, dass jeder überlegt: Möchte ich freiwillig einen Link setzen? Nööö – ich weiß ja nicht, was G. davon hält! Dank G. sind Links zur Handelsware verkommen – ob nun das Setzen oder das Entfernen von Links.
      – Content war schon immer wichtig – keinen User hat jedoch WDF*usw. oder Keyworddichten interessiert, alles nur Gedöns, das (für den User) unwichtig ist – der einzige, der glaubt, so etwas zu benötigen, ist Google.
      – dank der „Indexierungsbremse“, die G. auf die Webseiten setzt, (max. x Seiten einer Domain indizieren) enthält G. als Suchmaschine mittlerweile ca. 80% des weltweit (für User vorhandenen) Content dem Suchenden vor.
      usw usf.

      G. sorgt also dafür, das GERADE NICHT MEHR Seiten für die User optimiert werden, sondern nur noch für Google.
      Für User geschriebene Seiten benötigen kein Beachten von Google-Gedöns!

      • Da gebe ich Dir Recht! Wenn es diesen Fanatismus, bei Google gsnz oben stehen zu müssen, nie gegeben hätte, wären wir jetzt schon einen Schritt weiter und würden nur noch für Menschen Webseiten programmieren und Content erstellen, nicht wie immer noch in 1. Limie für Google.

        In der Vergangenheit war es leider so: Wer versucht, für G. zu optimieren, verfehlt die eigentlich angesprochene Kundschaft. Es sollte aber so sein, dass für die Nutzer/Kunden optimiert bzw. das geliefert wird, was diese verlangen und nicht wasc G. verlangt!

        Aufgrund der fehlenden Konkurrenz zu Google aus unverständlichen Gründen und Geldmacherei wird uns dieses Phänomen wohl noch jahrelang begleiten….

      • Semantik ist aber nicht nur für Google.
        Menschen mit einer Sehbehinderung benötigen die Semantik, um sich auf einer Webseite zurechtzufinden.
        Weil ein Biild mit dem Titel img1234.jpg hat für einen Bilnden Null Information.
        Also, bei Semantik nicht an Google denken, sondern an Menschen mit Behinderung.

      • Ergänzend: Warum ist Google Marktführer? Weil Google einfach die besten Ergebnisse liefert. Jeder kann eine andere Suchmaschine nutzen, nicht jeder Browser hat Google als Standardsuchmaschine gesetzt.

        Als Folge daraus ergibt sich zwangsläufig, dass man bei Google gut gelistet werden sollte, damit eben potentielle Kunden bei einem landen. Aber auch hier gilt: Wer auf gute Rankings scheißt, darf das so handhaben. Man muss aber wissen, dass dann eben weniger Traffic und damit weniger Käufe zustande kommen.

        Und gerade WEIL Google sehr gut (nicht perfekt) im Erkennen und bewerten von Inhalten ist, stieg die Qualität des Contents in den letzten Monaten und Jahren kontinuierlich an. Da freuen sich Google und der User.

        @SeoHä?
        Wo hast du das mit der Indexierungsbremse her? Woher kommen die 80%? Gibt es da irgendwo eine Quelle?

        Zu WDF*IDF: Das kommt nicht von Google, das hat Karl Kratz ausgebuddelt uns gesehen, dass das mit den Rankings korreliert. Aber auch Karl hat das nicht erfunden, diese Formel gibt es schon eine ganze Weile. Bitte erst schlau machen!

        Links: Gute Rankings können auch komplett ohne Links zustande kommen. Auch in umkämpften Nischen.

      • Google sorgt dafür das Seite für User optimiert werden, es machen nur wenige. Das einzige Problem ist, dass Google entscheidet, was für den User wichtig ist (Sicherheit, Speed, Usability, Content, mobile,…) das sind dann aber Daten, die Google auch kennt und einschätzen kann. Allein daran sieht man, dass man sich doch um Google kümmern muss.

        Und deine Indexierungsbremse ist Hohn, richtig gemacht hat man 100% seiner Seiten auch indexiert. Die Indexierungsbremse ist der Webmaster.
        Und daran siehst du auch, dass du dich um Google kümmern musst, wenn Mother G nur 80% deiner Seiten indexiert, dann machst du was falsch, weil du Google ignorierst.
        Google indexiert alle Seiten, egal wie viele es sind – nicht nur die kleinen bis 10000 Unterseiten.

  2. Dem kann ich nur beipflichten, gute Inhalte und sauber struktuierter Einsatz der Überschriften H1…H6 sowie des Page Titels. Meine Erfahrung sagt das der Alt-Text des ersten Bilds einer Seite ein sehr starkes Signal für Google ist. Natürlich darf man dabei die Sicherheitsaspekte der Installation nicht außer-acht lassen.

    Grüße
    Helmut

    • Hi Helmut,

      danke für dein Feedback. Hast du zum Thema „erster alt-Text ist ein starkes Signal“ irgendwo einen Link für mich? Finde ich spannend, habe ich so bisher nicht gehört.

      Was ich mich Frage: Wie erkennt Google, welcher alt-Text wirklich zum Content gehört? Oberhalb des Contents kann es ja auch schon einige Bilder geben, die ebenfalls einen alt-Text haben.

      • Hi Dominik,
        Google Suche „Gräser im Schnee“. Sowohl bei der Text als auch Bildsuche liegt die Seite vorne dabei. Vielmehr als sprechende URL und Pagetitel=alt Text vom Bild benötige ich dazu nicht.
        Habe das mit dem Fotoblog gerade getestet selbst ein Kopfbild mit alt Text=““ wirkt sich negativ auf das Ranking aus. Fatal ist bei einer neuen Site das automatische wechseln des Kopfbilds Goggle zeigt dann zu dem gewünschten Suchbegriff oft das irrelevante Kopfbild, dies sollte daher eher im css als Background Image versenkt werden.
        Mit WordPress arbeite ich jetzt seit 2008 die o.g. Vorgehensweise setze ich seit 2004 mehr oder weniger erfolgreich ein. Habe es in kombination mit guten Links so schon auf beachtliche Besucherzahlen gebracht.
        Grüße Helmut

  3. Hallo Dominik

    Erlaube mir bitte zu sagen, dass du einfach Null Ahnung hast, was wirklich zählt.
    Du und die anderen angeblichen SEOs kauen einfach nur das weiter, was Sie irgendwo aufgegriffen haben.

    Das erkennt man z.B. sehr gut daran, dass praktisch jeder unter „Mehr SEO-Prognosen für 2015?“ ebenfalls den gleichen Quark erzählt bzw. einfach weitergekaut hat. Die meisten von euch haben echt gar keine Ahnung, aber dass ist auch gut so, denn dadurch glauben andere Newbies, dass was ihr da erzählt, dass das richtig sein muss und da wird sich Google natürlich freuen.

    Die Wahrheit sieht natürlich ganz ganz anders aus, denn Google kann in diesem Jahrhundert nicht mit einem Algo erkennen, was wirklich hilfreich ist und was nicht. Dafür sind die Interessen von Menschen einfach zu individuell. Von daher wird es auch immer Seiten geben, die abgestraft werden, auch wenn Sie sich genau an die von dir gehaltenen Tipps halten.

    Ich spreche aus eigener Erfahrung und weiß ganz genau was noch geht, und was nicht, und deswegen finde ich es lustig, wenn Leute wie du solche Infos irgendwo aufgreifen und dann so tun, als wären Sie die ober SEOs.

    Links sind immer noch das Hauptkriterium für ein gutes Ranking!

    • Hi Robert,

      danke für dein Feedback – ich antworte dir gerne.

      1) Lies dir „Mehr SEO-Prognosen“ mal durch. Da stehen teilweise andere und weitere Tipps. Ich glaube nicht, dass es irgendwer, der seriös arbeitet, nötig hat, abzuschreiben. Erfahrungen und Beobachtungen führen zu möglichen Trends in der Zukunft. Ob es wirklich so kommt weiß derzeit noch keiner – aber ich halte es für sehr realistisch. Teilweise ist das ja auch jetzt schon so.

      2) Google hat doch viel mehr als den Algo. Der Algo an sich erkennt auch nichts. Der Algo berechnet nur den Input, den Google auf unterschiedlichen Wegen sammelt.

      3) Ich spreche auch aus Erfahrung ;-) Ich arbeite sowohl Haupt- als auch Nebenberuflich als SEO. Da sieht man schon das eine oder andere Projekt, kennt Zahlen, wertet diese aus, optimiert, wertet wieder aus und kann letztendlich Schlüsse ziehen.

      4) Die Tatsache, dass du sagst, dass Links das Hauptkriterium sind, disqualifiziert dich eigentlich schon. Wie gesagt, es gibt genügend Beispiele, wie es quasi ohne Backlinks geht.

  4. Super Artikel, der Punkt mit dem Responsive Content gefällt mir!
    Was mir gerade noch so einfällt:
    -Verdiente Links mit Mehrwert für die Leser
    -User Experience
    -Beziehungen

    Grob zusammengefasst: Man sollte bei jeder Aktion an die User denken und sich nicht auf eine Maschine fixieren. Was den Usern gefällt, gefällt in den meisten Fällen auch Google & Co.

    Ich finde es extrem spannend zu beobachten, wie sich SEO weiterentwickelt, da wird einem nie langweilig!

  5. Hallo zusammen,

    interessante Diskussion hier. Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit Suchmaschinenoptimierung. Seit fünf Jahren sehr intensiv. Ich habe also auch schon einige Seiten gesehen.

    Einer der Gründe, weshalb (OnPage) SEO überhaupt entstanden ist, ist meiner Meinung nach der, dass einfach jeder HTML „programmieren“ kann. Das Resultat: Jeder ernennt sich selbst zum Webmaster und bietet „Webdesign“ oder „Webentwicklung“ an. Die wenigsten machen sich dabei Gedanken, dass es sich bei HTML um eine Auszeichnungssprache handelt, bei welcher jedes Tag mit einem entsprechenden Sinn entstanden ist, der von dem meisten Webentwicklern leider aufs Übelste missbraucht wird (Beispiele: Headlines und Absätze). Eigentlich wäre vieles so einfach, wenn sauber gearbeitet werden würde.

    Das nächste Problem ist, dass sich die wenigsten Gedanken über die Struktur und Informationsarchitektur machen. Stattdessen werden Seiten aufgesetzt, die selbst mit 40 Klicks nicht erreicht werden können. Einem Supermarktbesitzer würde soetwas nicht passieren. Der macht sich sehr sehr viele Gedanken, wie er seine Produkte am besten platziert und zwar so, dass die wichtigsten sofort gesehen werden und die weniger wichtigen nicht ganz so präsent sind, aber immer noch alle sichtbar! Seitenbauer erstellen stattdessen Kilometerlange Paginationen, packen ihre Produkte nicht nur in die treffendste Kategorie, sondern auch noch in die, die am zweit und am dritt besten passt. Und die, die irgendwie ganz weitläufig auch noch passen könnte. ;-)
    Habt ihr schon mal in einem Supermarkt das Gleiche Produkt in 5 Regalen gesehen? Also ich nicht. Aber im Internet ist das ja möglich, also mach ich das auch…

    Könnte jetzt noch lange weiterschreiten, drifte aber etwas ab. Worauf ich raus wollte: Wenn jeder seinen Job ordentlich machen würde, wäre SEO wohl ziemlich unnötig. ;-)

    Noch was zu WDF*IDF: kann dieses Thema ehrlich gesagt nicht mehr hören. Weil total überbewertet. Defacto könnte mir bisher noch NIEMAND nachweisen, dass er mit seinem (gerne auch WDF*IDF optimiertem Content ohne Links rankt! Wie auch? Er müsste mir beweisen, dass er absolut keine Links gesetzt hat. Und wie will er mir das beweisen? Indem er mich auf SEO Tools wie Sistrix, Searchmetrics und die LRT verweist. Und was soll mir das sagen? Mir beweist das ehrlich gesagt nur, dass deren Crawler keine Links findet. Yeay! Und jetzt? Die Links können aber auch von Seiten kommen, diese Tools nicht kennen, weil die Inhalte so gut sind, dass viele kleine Seiten darauf verlinkt haben, die unter dem Radar der Tools fliegen oder gar nicht kennen sollen, weil sie z. B. nur von bestimmten User Agents gesehen werden dürfen. Disclaimer: Bevor jetzt alle auf mich losgehen: Ich unterstelle hier niemandem auch nur irgendetwas! Schon gar nicht dem Karl! Aber: Ich würde mich freuen, wenn etwas mehr ausprobiert und getestet werden würde und nicht alle immer alles blind nachplappern würden. Ein Kategorietext kann nicht auf wdf*idf optimiert werden, wenn er 100 Wörter lang ist…
    Und ich habe mittlerweile einige Tests gesehen, in welchen das eben nicht funktioniert hat.

    Aber gut… Ist doch etwas sehr lang geworden. Und wahrscheinlich werde ich jetzt für meine Aussagen gelyncht.. aber das Thema nervt mich schon sehr lange und musste mal raus.

    In diesem Sinne, euch allen noch einen schönen Tag

  6. Also mein Foto Projekt ist noch sehr jung 11/2014 aus der Taufe gehoben. Hurra Google listet die Seiten ohne einen einzigen Link gesetzt zu haben weil halt meine Schleifspur sls angmeldeter Google User im Netz ausreichend Hinweise liefert.

    Ach und bei exakter Übereinstimmung von Pagetitel und Suchbegriff ranked auch das eine oder andere obwohl zu Beginn auf der Site nur Bilder und ganz wenig Text zu sehen war.

    Aber natürliche Besucher kamen nicht und ab dem 37sigsten Bild wollte auch die Indexierung nicht so recht, speziel Galerie Bilder fanden ihren Weg in den Index kaum.

    Normalerweise ranken die Bilder bri mir immer recht gut nicht so in diesem Fall. Da mein Ego aber nicht nur gute Bilder zeigen möchte sondern auch den Apllaus der Besucher braucht habe ich nach einigen Wochen damit begonnen Links auf die Site zu setzen.

    Langsam aber stetig wandern die Bilder und Suchbegriffe jetzt in den Serps nach vorne.

    Meine Erfahrung mit anderen Projekten zeigt, dass bei Projekten mit vielen Seiten also >100 ohne eingehende Links nicht alle Seiten indiziert werden.

    Leider habe ich nicht die Geduld ein Projekt mit 200 Seiten zu entwickeln und für ein Paar Jahre auf die Verlinkung zu verzichten, die Beweisführung ist also nur begrenzt möglich.

    Viele Grüße Helmut

    PS: mehr Toleranz und Wertschätzung vermisse ich nicht nur in religiösen Diskussionen

  7. Schon krass, dass man Anno 2015 immer noch vor unlauteren Methoden wie Backlinkkauf warnen muss. Ich blogge seit zweieinhalb Jahren und mir wäre es nicht im Traum in den Sinn gekommen, Backlinks zu kaufen, um meine Seite zu pushen. Ich merke einfach, wie bei mir über Monate und Jahre hinweg die Besucherzahlen langsam nach oben gegangen sind und sich mein Ranking auf Google verbessert hat. Mein Rezept? Hochwertiger, spannender Content zu Fachbereichen wie „Soziale Netzwerke in China“, „Mobile Apps“ oder „Social Media im Gesundheitssektor“.

  8. Backlinks gehören eben immer noch zu den wichtigsten Rankingfaktoren und wie schon oben erwähnt, müssen diese eben natürlich sein und von Usern tatsächlich geklickt werden. Aber gerade wenn Du (Stephan) doch hochwertigen Content produzierst, darfst Du nicht vergessen dass viele nicht einfach so verlinken und es zum Teil auch schlichtweg vergessen. Da sollte man schon möglichst dran bleiben um einen Link zu bekommen – bringt Dir definitiv viel mehr.

  9. Dass Backlinkkauf nichts als Ärger bringt, ist zwar richtig, aber dass Backlinks an sich an Wichtigkeit verlieren sollen, halte ich für ein Gerücht. Das hat sich weder für 2015 noch für 2016 bewahrheitet. Es glauben seltsamerweise immer noch viele Leute.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.