Pimp my Comments – Teil 1 – Kommentare direkt anzeigen und Spam verhindern

Immer wieder passiert es, dass ich auf einem Blog kommentiere(n möchte), dann aber beim Absenden feststelle, dass mein Kommentar in eine Warteschlange verschoben wird. Das wäre halb so schlimm, wenn die dann auch zeitnah bearbeitet werden würde. Für einige Blogger scheint das unmöglich zu sein. Dabei ist es so einfach!

Mit diesem Artikel werde ich das erste Mal eine Artikelreihe starten. Wobei „Reihe“ vielleicht das falsche Wort ist. Es wird (voraussichtlich) zwei Teile geben ;)

  1. Pimp my Comments – Teil 1 – Kommentare direkt anzeigen und Spam verhindern
  2. Pimp my Comments – Teil 2 – Kommentare abonnieren

„Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.“ – FU!

Das tolle an einem Blog ist, dass man auf sehr einfachem Weg mit seinen Lesern kommunizieren kann. Der Kommentator trägt seinen Namen und seine E-Mail-Adresse in das Kommentarformular ein, eventuell noch einen Link zu seiner Website, ein Text wird verfasst und auf „Kommentar absenden“ geklickt. Bis hier ist alles bestens. Was dann aber oftmals auf dem Monitor erscheint macht mich wütend: „Dein Kommentar wartet auf Freischaltung“. Suuuper!

Da schreibt man einen tollen Kommentar, passend zum Artikel, tobt sich über eine halbe Seite lang aus, argumentiert, stimmt zu oder widerlegt etwas und als Dank bekommt man ein „Dein Kommentar wartet auf Freischaltung“. Das wäre halb so schlimm, wenn der Kommentar zeitnah freigeschaltet werden würde.

Dein Kommentar wartet auf Freischaltung

„Kommentar wartet auf Freischaltung“ – Das muss nicht sein!

Die Realität sieht aber so aus, dass bei ca. 20% der Blogs nichts passiert – die Arbeit und Zeit eines Kommentars wird überhaupt nicht gewürdigt. Das ist in meinen Augen untragbar, ganz egal ob es sich um einen privaten oder kommerziellen Blog handelt. Wer keine Lust auf die Freischaltung von Kommentaren hat sollte sie deaktivieren. Dann weiß man gleich, woran man ist. Und wie soll denn so eine Diskussion zu Stande kommen? Soll ich die Blogs, die mir diese Meldung an den Kopf schleudern, in 10 Tabs offen lassen und immer mal wieder F5 drücken um zu sehen, ob schon etwas geschehen ist und es neue Beiträge gibt? (zum Thema „Kommentare abonnieren“ im nächsten Teil von „Pimp my Comments“ mehr)

Das doofe an einem Blog ist, dass es für Bots und Spammer genauso einfach ist, Spam abzuladen. Jetzt werden einige sagen: „Aber wie soll ich mich dann vor Spammern schützen?“. Ganz einfach: Mit einem Plugin. Meiner Meinung nach gibt es da nichts besseres als Antispam Bee von Sergej Müller. Das Plugin erkennt anhand von vielen unterschiedlichen Faktoren, ob es sich bei einem Kommentar um Spam handelt. Die Erkennung ist dabei so gut, dass ich kein einziges Mal von Hand einen Spam-Kommentar löschen musste. Fehler macht das Tool quasi auch keine: ein einziges Mal musste ich einen Kommentar von Hand freischalten.

Auf die Einstellungsmöglichkeiten will ich an dieser Stelle gar nicht näher eingehen. Sergej beschreibt sie selbst sehr ausführlich und leicht verständlich. Auf diesem Screenshot siehst du, wie meine Einstellungen des Plugins aussehen:

Antispam Bee Einstellungen

Schutz vor Trackback- und Kommentarspam: Antispam Bee Einstellungen

Warum einige Länder blockiert sind, beschreibe ich im Artikel Snitch, Crontrol, Trackbackspam oder Wie ich meinen Blog unter Kontrolle behalte.

Noch ein Hinweis zum Datenschutz: Einige Plugins, darunter auch das weit verbreitete Akismet, übertragen alle ins Kommentarformular eingetragenen Daten in die USA. Das ist nach deutschem Recht nicht ohne Zustimmung des Users zulässig. Weitere Infos dazu gibt es auf wpde.org. Antispam Bee ist davon nicht betroffen, wenn in den Einstellungen die Checkbox „Öffentliche Spamdatenbank berücksichtigen“ deaktiviert ist.

Fazit

Es mag Gründe geben, dass auf den Einsatz eines Plugins verzichtet wird und Kommentare von Hand freigeschaltet werden. Es gibt aber keinen Grund, den Kommentatoren, die kostenlos Content liefern und somit Mehrwert bieten, die Motivation am Kommentieren zu rauben. Wie hoch ist wohl die Wahrscheinlichkeit, dass ich in einem Blog erneut einen Kommentar schreibe, wenn mein letzter nicht freigeschaltet wurde? Ein Blog lebt zu einem großen Teil durch Kommentare! Also, liebe Blogger-Kollegen, bedankt euch bei Kommentatoren mit einer zügigen Freischaltung oder dem Einsatz eines Antispam-Plugins. Die Kommentatoren danken es euch mit weiteren Kommentaren.

Bist du von nicht freigeschalteten Kommentaren genauso genervt wie ich? Dann würde ich mich freuen, wenn du diesen Beitrag teilst.

Veröffentlicht von

Hi, mein Name ist Dominik und ich berichte hier über meine Erfahrungen und Beobachtungen zu den Themen Onsite-Optimierung, WordPress und Social Media. Seit Anfang 2013 bin ich auch Selbständig tätig und betreue Kunden bei Webprojekten. Wenn du dich mit mir verbinden möchtest, kannst du mir gerne auf Google+ folgen. Aber auch auf Twitter und Facebook bin ich aktiv.

13 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr cool, nur blöd, dass es wordpress und nicht blogger plug-in ist :((( Suche schon lange nach einer Lösung dafür, bin bisher aber zu keinem Ergebnis gekommen. Ich geh jetzt mal nach Add-ons googeln :) lg

  2. Definierst Du mir mal Deine Definition von zeitnah??

    Wenn man den Satz ‚ Soll ich die Blogs, die mir diese Meldung an den Kopf schleudern, in 10 Tabs offen lassen und immer mal wieder F5 drücken um zu sehen, ob schon etwas geschehen ist und es neue Beiträge gibt?‘ liest, ist das wohl nur eine Zeitspanne von 5 Minuten, oder?

    Also ich kann nur von mir berichten: Ich habe zwar ein Smartphone, aber darüber arbeite ich nie auf meinem Blog. Ich schalte darüber also auch keine Kommentare frei. Da ich momentan arbeitslos bin, kann das freischalten beim 1. Kommentar tagsüber zwischen sofort und maximal 3 – 4 Stunden dauern. In Zeiten wo ich arbeiten durfte entsprechend länger.

    Aber 1x am Tag schaue ich auf jeden Fall in den Blog

  3. Pingback: Wordpress als CMS voll ausreizen » miZine

  4. Hi,
    danke für den interessanten Artikel..bislang hab ich die Kommentare auch von Hand freigeschalten und nutze auch AntiSpamBee.
    Es ging auch kein Spam-Kommentar durch, den ich nachträglich löschen musste.
    Von daher werde ich mal einen Versuch machen und die Kommentare automatisiert freischalten lassen.

    Werde ja dann sehen wie es läuft.

  5. @Innocence
    Mit blogspot kenne ich mich leider überhaupt nicht aus. Vielleicht ist ja ein Umzug zu (einem selbstgehosteten) WordPress interessant? Tutorials für die Migration gibt es bei Google jede Menge.

    @Marcus
    Mit zeitnah meine ich schnellstmöglich. Eine Diskussion kommt am besten Zustande, wenn die Kommentare direkt freigeschaltet werden. Sprich: Bei einer hohen Antwortfrequenz kann 1 Stunde Freischaltezeit schon zu viel sein.

    Ich habe die Tabs deutlich länger als 5 Minuten auf, wenn ich auf eine Reaktion auf meinen Kommentar warte, sind das auch schonmal 2 Tage. DAS ist ein absolutes No-Go.

    @Detlef
    Ich würde mich über deine Beobachtungen freuen. Du kannst sie gerne hier posten, hilft dann vielleicht auch anderen, Kommentare künftig direkt freizuschalten.

    • Zwei Tage geht in der Tat wirklich nicht. Am selben finde ich immer noch akzeptabel, aber wer seine Kommentatoren 48 Stunden warten lässt hat absolut selber Schuld, wenn die nicht wieder kommen.

    • Ich sehe das auch so, Dominik. Mit der WordPress-App für Android schalte ich die Kommentare ohnehin sofort frei, beantworte Sie i.d.R. auch in 3-5 Minuten.

      Natürlich gibt es auch Zeiten, mitten in der Nacht beispielsweise, wo ich gar nicht einsehe, auf Kommentare zu antworten ;) Da warte ich dann noch bis zu einer christlicheren Uhrzeit.

      Die Wichtigkeit der schnellen Moderation der Kommentare wird fast immer unterschätzt. Es ist äußerst wichtig, dies hervorzuheben, vielen Dank dafür. Ich hoffe, dass wird vielen Bloggern ein Denkzettel sein.

      Grüße,
      Pascale

  6. Pingback: Pimp my Comments – Teil 2 – Abonnement für Kommentare : : media-affin.de

  7. Pingback: WordPress to go: Blogverwaltung von unterwegs : : media-affin.de

  8. Pingback: 5 Dinge, die du als Blogger nicht tun solltest : : media-affin.de

  9. Pingback: Kritik in Blogkommentaren: Ja, bitte! : : media-affin.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.