Interview mit meinem Blog

Seit etwas mehr als einem Jahr führe ich nun eine glückliche Beziehung mit meinem Blog hier auf media-affin.de. Es ist nun also ein guter Zeitpunkt, um auch mal nach den Bedürfnissen und Wünschen meines Blogs zu fragen.

Im Gespräch mit meinem Blog

Ich: Danke, Blog, dass du dir die Zeit für das Interview mit mir nimmst! Gibt es gleich zu Beginn etwas, das du loswerden möchtest?

Blog: Ja! Zuerst etwas positives: Ich finde es toll, dass du dir die letzten Monate mehr Zeit genommen hast, um dich mit mir zu beschäftigen. Du lockst mehr Besucher zu mir denn je zuvor. Das gefällt mir, dass mich die Leser attraktiv finden. Trotzdem bin ich nicht 100% glücklich. Ich finde mich zu dick.

Ich: Zu dick? Wieso das denn?

Blog: Naja, du weißt schon, hier und da ein paar Pfunde zu viel. Die würde ich gerne los werden. Du hast neulich schon die Top-Navigation entfernt. Der Inhalt ist so ein Stückchen höher gerückt und mehr ins Sichtfeld der Leser gerückt, gleichzeitig konnten dadurch ein paar Datenbank-Abfragen eingespart werden. Aber das war ja bestenfalls die Spitze des Eisbergs.

alter media-affin.de Header

Kontaktformular gelöscht, Referenzen anschließend entfernt, Impressum in den Footer verschoben und Social Buttons entfernt

Ich: Richtig, die Referenzen brauche ich auf diesem Blog in dieser Form nicht. Und über das Kontaktformular kamen über die ganzen Monate hinweg nur drei Anfragen, deutlich mehr aber über die Adresse im Impressum. Meine Leser sind online-affin, die wissen, wie sie mich kontaktieren können. Auch ohne Kontaktformular. Und ich konnte dann sogar ein Plugin entfernen, Contact Form 7 wurde dadurch überflüssig. Aber ich wurde nun schon von mehreren Lesern gefragt, ob ich denn keinen RSS-Feed hätte. Der Button sollte also wieder eingebaut werden.

Blog: Dann füge die Links zu deinen Social Media Profilen und meinem Feed doch in die Sidebar ein! Da sind sie doch viel eher im Blickfeld der Leser. Zum Stichwort Plugins, warum benutzt du denn beispielsweise Smart YouTube PRO? YouTube-Videos einbinden und abspielen kann WordPress doch schon von Haus aus. Und brauchst du denn alle anderen Plugins?

Ich: Hm… ja, das ist richtig. Von Zeit zu Zeit sollte ich wohl die Plugins überprüfen und checken, ob ich die gebotenen Funktionen überhaupt benötige.

Blog: Vergiss nicht die Sidebar! Du hast Mitte April auf der Startseite ja schon einen Test gestartet, der positiv verlaufen ist. Die ausgehenden Links wurden stark reduziert, die Benutzerführung verbessert und gleichzeitig die interne Linkstruktur optimiert. Es wird also höchste Zeit, dass du das auch auf den Artikelseiten umsetzt. Oder du setzt direkt das Custom Sidebars Plugin ein.

Ich: Ich werde das in den nächsten Wochen in die Hand nehmen. Versprochen!

Was habe ich gelernt?

Zugegeben, der Artikel wurde mit einem Augenzwinkern geschrieben. Was ich verdeutlichen wollte ist die Tatsache, dass ein Blog nie „fertig“ ist. Es gibt immer etwas zu tun und zu optimieren. Hier eine kurze Checkliste, die regelmäßig abgearbeitet werden sollte:

  • Schreibst du regelmäßig neue Artikel? Einer pro Woche darf es schon sein, nimm dir die Zeit.
  • Nimmt die Zahl der Besucher zu? Ja? Prima, aber besser geht immer, oder? ;) Nein? Woran liegt das? Bist du gut vernetzt und erreichst deine Zielgruppe? Passt die Anzahl der Backlinks?
  • Ist dein Theme so wie es ist, also Optik und Funktionalität, perfekt? Ich kenne keinen Blogger, der diese Frage mit „ja“ beantwortet. Such dir eine Baustelle und arbeite sie ab. Dann geht’s weiter zur nächsten. Und immer kontrollieren, ob die Änderungen die gewünschte Wirkung haben!
  • Sind alle angelegten Seiten sinnvoll und aktuell? Ausmisten, anpassen, aktualisieren!
  • Werden alle Plugins und deren Funktionalität wirklich gebraucht? Nein? Dann auch hier: Ausmisten!
  • Finden dich deine Leser? Platziere Links zu deinen sozialen Profilen prominent und biete auch einen Link zu deinem Feed.
  • Unterschätze nicht die Macht der Sidebar. Sie sollte den Inhalt ergänzen, dem User Mehrwert bieten und eignet sich auch noch wunderbar, die interne Linkstruktur zu optimieren.

Fazit

„Redet“ mit eurem Blog, versucht ihn distanziert zu sehen. Betrachtet ihn von verschiedenen Blickwinkeln oder fragt Freunde, ob sie euch Feedback geben können. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ihr euren Blog, so wie er ist, wirklich für perfekt haltet (lasst es mich in den Kommentaren wissen! ;)): eure Website und eure Fanpages warten nur darauf, von euch interviewt zu werden… ;)

Veröffentlicht von

Hi, mein Name ist Dominik und ich berichte hier über meine Erfahrungen und Beobachtungen zu den Themen Onsite-Optimierung, WordPress und Social Media. Seit Anfang 2013 bin ich auch Selbständig tätig und betreue Kunden bei Webprojekten. Wenn du dich mit mir verbinden möchtest, kannst du mir gerne auf Google+ folgen. Aber auch auf Twitter und Facebook bin ich aktiv.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Tolle Idee!

    Ihr solltet öfter miteinander reden! Dann kannst Du darüber schreiben. Und wir kommen in den Genuss unterhaltsam kurzweiliger Artikel. ;)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.