Chaos im Social Web – Neue vs. alte Social Media Kanäle

Im letzten Webmaster Friday warf Martin Mißfeldt die Frage auf, ob Social Media Kanäle für einen ernsthaften Diskurs überhaupt geeignet sind. Aber sind qualitative Diskussionen und tiefgehende Erörterungen tatsächlich nicht möglich?

(Ich weiß, ich bin zwei Tage zu spät dran, würde aber trotzdem noch gerne meinen Senf dazu geben ;))

Webmaster Friday: Blogparade mit Hut

Webmaster Friday: Blogparade mit Hut

Social Media ist zu weitläufig, es mischen zu viele Trolle mit, fruchtbare Diskussionen sind nicht zu führen, Fragen wiederholen sich in unterschiedlichen Kanälen, die Diskussionen laufen aneinander vorbei. Ist das Durcheinander im Social Web wirklich so groß?

Definition Social Media

Social Media (auch Soziale Medien) bezeichnen digitale Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. (wikipedia.org)

Neue Social Media Kanäle vs. alte Social Media Kanäle

Social Media ist also alles andere als neu, Facebook hat Social Media nicht erfunden, sondern in eine andere Richtung bewegt: Hin zu Echtzeit-Inhalten. Aber auch Blogs und Foren, wie es sie schon seit mehr als 15 Jahren gibt, sind Social Media.

Facebook und Co.

Die neuen Social Media Kanäle wie Facebook, Twitter und Google+ sind sehr schnelllebig. Geht man vom normalen Stream aus (und nicht den Gruppen), wird selten etwas diskutiert, was mehr als 1-2 Tage zurückliegt. Tweets haben sogar nur eine Halbwertszeit von 18 Minuten. Zudem ist eine Strukturierung, Archivierung oder eine Selektion nicht möglich. Angepasste Suchfunktionen gibt es nicht (siehe dazu Social Media vs. Foren).

Das Interessanteste ist aber gerade die Vielzahl unterschiedlicher Nutzer. So werden sehr viele unterschiedliche Themen von Leuten aus verschiedenen Branchen und unterschiedlicher Affinität zu den jeweiligen Themen diskutiert. Plus: Nahezu jeder ist auf Facebook vertreten, somit hat man fast eine zentrale Plattform. Dieses kunterbunte Zusammentreffen von unterschiedlichsten Charakteren machen für mich den Reiz an Facebook und Co. aus.

Social Media vs. Blogs

Blogs sind da spezieller. Wenige Autoren, oftmals nur einer, schreiben auf einer Seite zu einem Thema. Die Kommentarfunktion ermöglicht es Diskussionen zu dem Thema, das der Autor vorgibt. Der Vorteil dabei: Auf Blogs tummeln sich üblicherweise die Leute, die an den besprochenen Themen grundlegend interessiert sind. Dabei treffen Neulinge auf Profis, es werden neue Gesichtspunkte aufgedeckt und es entstehen interessante Diskussionen. Ein Nachteil ist aber ganz klar, dass die Diskussionen mit der Zeit in der Versenkung/dem Blog-Archiv verschwinden.

Social Media vs. Foren

Was soziale Netzwerke angeht, sind Foren wohl die mächtigsten Systeme. Wie bei Blogs geht es in der Regel um ein Oberthema. In meinen Augen ist ein großer Vorteil von Foren, dass Themen bei neuen Antworten wieder „nach oben geholt“ werden. Hat sich ein Forum etabliert, finden sich dort häufig Experten, die ihr Wissen auch gerne teilen und weitergeben. Darüber hinaus bieten Foren im Vergleich mit Blogs und Facebook und Google+ und und und die mit Abstand besten Suchmöglichkeiten.

Daseinsberechtigung – Fazit

Alle Kanäle haben ihre Daseinsberechtigung. Schon alleine aus dem Grund, weil sich nicht jeder in einem Forum zurecht findet, ein Blog keine Kontaktaufnahme mit anderen ermöglicht und Facebook und ähnliche Plattformen durch die hohe Anzahl an Nutzern glänzen. Wo letztendlich diskutiert wird ist eine Geschmacksfrage. Ich nutze gerne eine große Bandbreite um möglichst viele Aspekte zu einem Thema zu erfahren. Die Qualität der Diskussionen unterscheidet sich dabei natürlich erheblich. Und von allem anderen abgesehen bietet jede Plattform natürlich Features, die nie in einer einzigen Plattform abgedeckt werden könnten.

Wie seht ihr das: Wo diskutiert ihr am liebsten?

Veröffentlicht von

Hi, mein Name ist Dominik und ich berichte hier über meine Erfahrungen und Beobachtungen zu den Themen Onsite-Optimierung, WordPress und Social Media. Seit Anfang 2013 bin ich auch Selbständig tätig und betreue Kunden bei Webprojekten. Wenn du dich mit mir verbinden möchtest, kannst du mir gerne auf Google+ folgen. Aber auch auf Twitter und Facebook bin ich aktiv.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich für meinen Teil diskutiere am liebsten in Blogs. Das Thema ist klar und mit der Kommentarfunktion ist eine Teilnahme an der Diskussion einfach.

    Dennoch nutze ich teilweise auch die sozialen Medien für Diskussionen. Schwierig ist dabei jedoch, geeignete Personen und Gruppen zu finden, auf denen ein aktiver und produktiver Dialog entstehen kann…

  2. Pingback: In welchem Social Network findest du deine Zielgruppe? : : media-affin.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.