Bloggen und Geld verdienen – Welche Möglichkeiten gibt es?

Bloggen und Geld verdienen Artikelbild

Möglichkeiten, seinen Blog zu refinanzieren gibt es wie Sand am Meer. Über 30 hat Peer Wandiger von selbstaendig-im-netz.de in einem Artikel über Einnahmequellen für Blogs und Websites zusammengefasst. Aber welche davon bieten sich für mich mit meinem noch recht frischen Blog ohne zig tausend von monatlichen Besuchern an? Und mit wie viel Geld kann ich denn wirklich rechnen? Meine Überlegungen dazu findet ihr hier.

Motiviert durch andere Blogs, die auch geringe Einnahmen von 40€ pro Monat veröffentlichen, machte ich mich auf die Suche nach Möglichkeiten zur Refinanzierung meines Blogs. Gleich vorweg: Zu viel darf ich am Anfang nicht erwarten.

Die Ausgangssituation

Den ersten Artikel auf media-affin.de habe ich am 8. März diesen Jahres geschrieben – ein Beitrag für den Webmaster-Friday, mit dem ich mich zum Einstieg kurz und knapp vorgestellt hatte. Seit dem sind 24 weitere Beiträge gefolgt, was ca. einem Beitrag pro Woche entspricht. Im August habe ich bedingt durch meinen Urlaub nur zwei Beiträge veröffentlicht. Dementsprechend sind in diesem Monat die Besucherzahlen auch eingebrochen: 1457 Leser haben meine Beiträge gelesen. Betrachtet man das ganze realistisch, darf ich mir natürlich keinen schnellen Reichtum erhoffen. Selbst die oben erwähnten 40€ sind nach meinen Einschätzungen so (noch) nicht möglich.

Meine Zielsetzung

40€ sind für mich also noch nicht möglich. Was ist ein realistisches Ziel? Für realistisch halte ich für’s Erste 5€ im Monat. Das ist kein zu hoch gestecktes Ziel und selbst wenn die Werbung am Anfang nicht optimal platziert ist, kann ich eventuell einige Klicks erzeugen. Und was hier wichtig ist: Ständiges beobachten und auswerten, dann optimieren – nicht durch mehr Werbung, sondern durch besser positionierte Werbung. Sind es dann vielleicht doch nur 1,73€ im ersten Monat wird das auch kein Weltuntergang sein sondern eine Motivation, weiterzumachen. Vielleicht kommen in den Kommentaren ja auch einige für alle nützliche Tipps zusammen.

Die Umsetzung

Auch um das kleinste Ziel zu erreichen bedarf es natürlich einer Strategie. Komplett ausgeschlossen habe ich von vornherein alles was blinkt, Geräusche macht oder sonst irgendwie störend über den Bildschirm fliegt. Ich möchte, dass meine Leser sich auf meinen Content konzentrieren können und nicht erst Werbung wegklicken müssen. Drei Werbemöglichkeiten werde ich dazu nutzen.

Amazon PartnerNet

Amazon PartnerNet Logo

Blog refinanzieren mit Amazon PartnerNet

Mit dem Amazon PartnerNet können Links zu Amazon Produkten mit Ref-ID erstellt werden. Für jedes darüber verkaufte Produkt erhält man eine Provision. Im Bereich SEO und Social Media gibt es ja doch einige Bücher und evtl. bietet es sich ja mal an, aus dem Text heraus auf ein Buch zu verlinken. Das ist nicht störend und bietet dem Leser einen Mehrwert. Da media-affin aber keine Ref-Link-Schleuder werden soll wird diese Methode nur sehr sporadisch zum Einsatz kommen.

Direktvermarktung von Bannern in der Sidebar

Die kleinen Banner in der Sidebar kennt man von vielen Blogs. Sie haben in der Regel Größen zwischen 100 x 100 und 150 x 150 Pixeln. Sie müssen in Deutschland als Werbung gekennzeichnet werden und die Links, um den Google Webmaster Richtlinien zu entsprechen, auf nofollow gesetzt werden. Problem hierbei: Wie findet ein kleiner Blog Webmaster, die für diese Art der Werbung bezahlen? Und wie viel kann dafür überhaupt berechnet werden? Mal sehen, was ich mir da einfallen lasse.

Google AdSense

Google AdSense Logo

Blog refinanzieren mit Google AdSense

Zu Google AdSense brauche ich nicht mehr viel sagen, das ist jedem bekannt. Ich werde Anzeigenblöcke im Artikel positionieren. In welcher Form (Bild, Text, beides?) weiß ich noch nicht, genausowenig ob ich sie in jeden Artikel integriere. Nach ersten Tests kann ich dazu dann mehr sagen.

Fazit

Mit einem Blog Geld zu verdienen ist alles andere als leicht, auch wenn es hunderte Anbieter gibt, von denen Werbung eingebunden werden kann. Solange man nicht viele Leser hat wird es auch nicht viele Klicks geben. Mein derzeitiges Ziel, auf das ich hinarbeite, sind 100 Besucher am Tag und parallel beobachte ich wie sich die Werbeeinnahmen verhalten werden. Ich werde euch auf dem Laufenden halten und künftig darüber berichten. Tipps, Ratschläge und Erfahrungen sind in den Kommentaren jederzeit willkommen.

Bildquellen: Amazon, Google

Veröffentlicht von

Hi, mein Name ist Dominik und ich berichte hier über meine Erfahrungen und Beobachtungen zu den Themen Onsite-Optimierung, WordPress und Social Media. Seit Anfang 2013 bin ich auch Selbständig tätig und betreue Kunden bei Webprojekten. Wenn du dich mit mir verbinden möchtest, kannst du mir gerne auf Google+ folgen. Aber auch auf Twitter und Facebook bin ich aktiv.

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Aus eigener Erfahrung: Die 3 Möglichkeiten die du dir ausgesucht hast, sind auf jeden Fall solide. Ich denke du bist aber gut beraten, wenn du dich mit diesem jungen und auch noch sehr kleinen Projekt erstmal nur auf neue Inhalte fokussierst, versuchst Leser zu gewinnen und das Thema „Vermarktung“ hinten anstellst. Zumindest was die Integration von Amazon-Partnerlinks und Adsense betrifft.

    Bzgl. Direktvermarktung der Sidebar, da hat es ein kleiner Blog meist schwer. Da gilt dann aber auch, je mehr interessante Inhalte und Besucher du hast, desto attraktiver wird deine Seite für Werbekunden. Ich hab mir für neue Projekte aller Art mal folgende Regel aufgestellt. In den ersten 6 Monaten wird keinerlei Werbung verbaut. Bei so einem Webworking-Blog würde ich erst dann zaghaft auf Adsense & Amazon zurückgreifen, wenn konstant 100-150 Besucher pro Tag hier vorbeischauen. Die eigenen Inhalte zu früh zu vermarkten hat meiner Meinung nach schon vielen kleinen Projekten das Genick gebrochen, bevor sie überhaupt auf die Beine gekommen sind.

    • Hi Piet,

      danke für deinen Erfahrungsbericht und deine Tipps.

      Überstürzen werde ich natürlich nichts. Bevor hier überhaupt etwas in dieser Richtung passiert wird erst noch gelesen, gelesen und gelesen. Es gibt da bestimmt viele Kniffe, vieles was es zu beachten gibt. Sowohl rechtlich als auch technisch.

      Ich hatte geplant, Mitte bis Oktober erste Tests durchzuführen – und das wie gesagt auch nur dezent. Ich selbst kann aufdringliche Werbung nicht leiden und das allein ist schon Grund genug dafür, nicht zu übertreiben.

      Bis dahin werden natürlich weitere Artikel erscheinen und sich die täglichen Besucher weiterhin aufwärts bewegen ;)

  2. In meinen Augen wäre die Verlinkung von Büchern über Reflinks des Amazon Partner Net, in diesem frühen Stadium des Blogs, die sinnvollste Lösung. Musst eben schauen wo sich das anbietet. Ggf. gibt es auch Bücher, die du hier rezensieren kannst, wenn diese wirklich zum Thema des Blogs passen.

    Wie schon Piet geschrieben hat, sollte Wachstum und Content auf jedenfall vor finanziellen Aspekten stehen. Ich weiß auch, dass es dir nicht darum geht mit dem Blog Geld zu verdienen, sondern lediglich die Betriebskosten wieder reinzubekommen.

    Dennoch würde ich zunächst zu „unauffällgen“ Einnahmequellen wie das Amazon Partner Net raten, da du mit „aktiver Werbung“ ggf. Nutzer abschrecken könntest bzw. diese denken könnten, dass der finanzielle Gesichtspunkt wichtiger ist.

    • Ich habe hier noch das Buch von Björn Tantau liegen, das er mir netterweise zur kostenlosen Verfügung für eine Rezension hat zukommen lassen. Da bietet sich das tatsächlich an. Allerdings werde ich keinen Schwerpunkt auf die Rezension von Büchern legen. Es soll hier wie gesagt kein Ref-Blog entstehen. Die Inhalte richten sich nicht nach den Werbemöglichkeiten ;)

      Auch dir Danke für deinen Kommentar :)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.